Tiefere Beförderungswahrscheinlichkeit von Frauen

In Interviews mit Kaderfrauen unserer AuftraggeberInnen stellen wir immer wieder fest, dass diese daran zweifeln gleiche Beförderungschancen zu haben wie ihre männlichen Kollegen. Sofern das jeweilige Unternehmen nicht kürzlich gezielt mehr Frauen befördert hat, haben sich diese Zweifel jeweils auch in unserer quantitativen Analyse bestätigt. Männer haben eine dreifach höhere Wahrscheinlichkeit ins Middle Management befördert zu werden als ihre weiblichen Kolleginnen[i].

Top Ratings gehen an Männer

Neben der Beförderungswahrscheinlichkeit analysieren wir auch die Leistungsbeurteilungen von Mitarbeitenden nach Geschlecht gesondert. Insbesondere bei Unternehmen, welche ein «Forced Ranking Prinzip» (bei welchem nur ein fixer Prozentsatz mit einer Höchstnote bewertet werden darf) anwenden, haben wir festgestellt, dass im Verhältnis zur jeweiligen Population Männer in den Top Rankings übervertreten sind, bzw. Frauen signifikant seltener als absolut top bewertet werden. Dieses Phänomen, welches in zahlreichen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde, heisst Performance Bias und umschreibt, dass Leistungen von Frauen kritischer als Leistungen von Männern beurteilt werden[ii].

In-Group Bias in Entscheidungsgremien

Ein weitere unbewusste Wahrnehmungsverzerrung, welche Männer im Beförderungsprozess bevorteilt, ist der sogenannte In-Group Bias oder Likeability Bias. Dieser besagt, dass Personen, welche einem ähnlich sind, automatisch positiver wahrgenommen werden und unbewusst bevorzugt behandelt werden. Da die Entscheidungsgremien für Beförderungsprozesse typischerweise durch Männer dominiert sind, haben Frauen automatisch die schlechteren Karten nominiert und ausgewählt zu werden.

Möchten Sie überprüfen, ob Ihr Beförderungsprozess ebenfalls betroffen ist? Möchten Sie erfahren, was Sie konkret unternehmen können, um beiden Geschlechtern dieselben Beförderungschancen einzuräumen?

In unserem Modul «Kaderfrauen Pipeline» schaffen wir Ihnen eine Faktenlage ob und wo Ihre Personalprozesse von Wahrnehmungsverzerrungen betroffen sind und entwickeln mit Ihnen passende Massnahmen Ihre Prozesse gendergerecht zu gestalten. Mehr Informationen Hier

Workshop zum Thema Unconscious Bias in Unternehmen
In regelmässigen Abständen bieten wir öffentliche Workshops für interessierte Führungspersonen, Mentoren, Coaches und HR Spezialisten zum Thema Unconscious Bias an. Wir zeigen Ihnen auf wie Personalprozesse von kognitiven Verzerrungen betroffen sind und sensibilisieren und schulen Sie im Umgang mit unbewussten Präferenzen und Denkmustern.
Der nächste Workshop findet am 23. Januar 2020 in Zürich statt.

Melden Sie sich jetzt an!

_______________________________________________________________________________

[i] McKinsey & Company: Women Matter, 2017

[ii] Madeline E.Heilman: Gender stereotypes and workplace bias, 2019, https://doi.org/10.1016/j.riob.2012.11.003

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.